none

Ich will schnell eine original Nachricht aus unserem Teamchat mit dir teilen. Lou und Lena basteln gerade ein Lookbook für @isle_of_mind. Ein Lookbook ist wie eine Kollektionsübersicht bei physischen Produkten, das du dann an Händler bzw. mögliche Kooperationspartner senden kannst. Mega entscheidend ist es, dass dein Kunde spürt, dass „mehr“ hinter deinem Produkt steckt, wenn du eine Marke aufbauen willst. Jede Kaufentscheidung trifft dein Kunde (egal ob Partner oder Endkunde) am Ende aus einer positiven Emotion; dem richtigen Gefühl heraus. Nicht aus rationalen Gründen oder Fakten. Dazu sind wir als Menschen nicht in der Lage. Wenn du mehr darüber erfahren willst:  Es gibt spannende Literatur von Hoffmann oder Swoboda. Durch deren Bücher wurden wir im Marketing Master gepeitscht. Wie kannst du jetzt dieses positive Gefühl vermitteln? Wie sieht sowas also jetzt in der Praxis aus? Bspw. so:

„Achso und ein Gedanke noch…dein Reise- und Yogahandtuch, deine persönliche “ISLE”, deine “ISLE OF MIND” soll für unsere Leute immer ein Ort sein, mit und auf dem sie sich mit ihren kühnen Träumen, Wünschen und mutigen Zukunftsplänen verbinden. Das nur FYI und für ein noch besseres Branding/Markengefühl. PS: Ihr lernt gerade den Markenphilosoph und Business Idealist Simon etwas besser kennen. Ist tatsächlich aber auch was, was ich meinen Klienten und Business Startern immer mitgebe: Ein Business ist wundervolles Vehikel, um Menschen wirklich zu inspirieren, zu berühren und sie Teil von etwas Größerem, Wertstiftenden werden zu lassen. Das Produkt/Angebot ist das Mittel zum Zweck. Es ist Ausdruck der eigentlichen Daseinsberechtigung. Können wir super gerne mal in Ruhe quatschen. OVER AND OUT“

In unserem Fall ist jedes einzelne Produkt, jede Marketingaktivität und Außenkommunikation im Sinne des alles überragenden Unternehmenszwecks: Andere Menschen dabei zu helfen, auf ihr Herz zu hören, Verantwortung zu übernehmen und mutig ihre Träume zu verwirklichen. Insbesondere den Traum vom eigenen Business.

Dieser „Zweck“, dieser „purpose of existance“ hält am Ende alles zusammen und gibt dir immer Orientierung.

Dein Simon