none

Ich weiß, wie sehr dich die Angst vorm Scheitern sogar schon vor dem Loslegen mit deinem ersten Business beschäftigt.

Was mache ich denn dann? Was denkt denn mein Umfeld? Habe ich dann offiziell einen „Fail“ Stempel auf der Stirn?

Und jetzt mal Hand aufs Herz. Was ist überhaupt „Scheitern“? Hat das mal irgendein schlauer Mensch definiert? Wie du vielleicht weißt, habe ich letztes Jahr ein ganz anderes Projekt im Bereich Kryptowährungen gestartet und nach 5 Monaten wieder eingestampft.

Es gibt mit Sicherheit Menschen, die das Ganze als Fail gesehen haben. Ich nicht. Ich habe in vollstem Bewusstsein und großer Dankbarkeit für alle Erfahrungen, die ich gesammelt habe, das Projekt als initiierender Gründer beendet. Ich hatte unglaublich lehrreiche Momente, Herausforderungen und bin noch heute voller Stolz, mich den Schritt in die Selbstständigkeit überhaupt erst gewagt zu haben. Und das nicht nur nebenbei, sondern direkt aufs Ganze. Nur dadurch, dass ich diese Erfahrung gemacht habe, bin ich weitergekommen. Nur dadurch haben sich so viel neue Optionen und Chancen ergeben. Allem voran habe ich nach dem Stopp von „HiCrypto“ mein Leben und damit auch meinen Traum der Selbstständigkeit in der Tiefe hinterfragt. Ich habe alles auf den Kopf gestellt und meinen Traum der Selbstständigkeit bis aufs kleinste Detail „analysiert“. Nur durch diesen „Umweg“ habe ich es  geschafft, mein ehrliches, authentisches und erfüllendes Baby „ISLE OF MIND“ entlang meiner Wünsche, Bedürfnisse, Ziele und Werte aufzubauen. Nur durch dieses erste eingestampfte Projekt ist es mir heute möglich, dir die ganze ISLE OF MIND academy in diesem 5 Wochen Format zu ermöglichen.

Also mal ein kurzes Hoch auf alle „Fails“!

Der größte und einzige Fail ist in meinen Augen, dich nicht zu trauen, endlich loszulegen. Diesen Fail, irgendwann voller Reue, es nicht probiert zu haben, aufzuwachen will ich dir ersparen. (Genauso wie meinen viel zu langen Findungsprozess zu meinem „Herzens-Business“).